Thema smartvillage

Autor: smartvillage
Veröffentlicht 28. Juni 2019

Talk auf dem Exporttag 2019: Der Nutzen eines „Inhouse smartvillage“

Neue Märk­te, neue Tech­no­lo­gi­en, neue Chan­cen – dar­um ging es auf dem Öster­rei­chi­schen Export­tag am 25.06.2019 in Wien. Natür­lich woll­ten wir da nicht feh­len, immer­hin geht es im smart­vil­la­ge tag­täg­lich um neue Chan­cen. Damit ande­re Unter­neh­men ihre neu­en Chan­cen ken­nen­ler­nen kön­nen, war Lukas Kop­pitz vor Ort und hat einen Talk gehal­ten. The­ma: Wie ein „Inhouse smart­vil­la­ge“ die Inno­va­ti­ons­kul­tur in Unter­neh­men ver­bes­sert.

 

Der richtige Nährboden für eine Innovationskultur

Inno­va­tio­nen sind kein rea­lis­ti­sches Ziel. Zumin­dest nicht, wenn man krampf­haft dar­auf hin­ar­bei­tet. Inno­va­tio­nen haben viel mit Kul­tur und Anders­den­ken zu tun. Das bewei­sen uns auch sämt­li­che Geschichts­bü­cher: Die gro­ßen Erfin­dun­gen ent­stan­den alle durch Zufall! Wir kön­nen Inno­va­tio­nen nicht erzwin­gen. Was wir tun kön­nen, ist eine Inno­va­ti­ons­kul­tur zu schaf­fen, in der es wahr­schein­li­cher wird, eine Inno­va­ti­on her­auf­zu­be­schwö­ren.

 

Warum eine Innovationskultur für Unternehmen so wichtig ist

Wenn die gro­ßen Erfin­dun­gen unse­rer Zeit durch Zufall ent­stan­den sind und Inno­va­tio­nen viel mit Anders­den­ken zu tun haben, wird eins klar: In einem Unter­neh­men mit star­ren Struk­tu­ren sind Inno­va­tio­nen nicht so ein­fach mög­lich. Vie­le Unter­neh­men sehen das ein und schi­cken ihre Teams zu uns ins smart­vil­la­ge nach Mün­chen. Nach eini­gen Tagen geleb­ter Inno­va­ti­ons­kul­tur, in der der Spaß nicht zu kurz kommt, gehen sie dann mit guten Ergeb­nis­sen nach Hau­se. Die­se Ergeb­nis­se las­sen sich aber nicht in die star­re Struk­tur über­set­zen …

 

Die Lösung ist ein „Inhouse smartvillage“

Eine Grund­vor­aus­set­zung dafür, eine nach­hal­ti­ge Inno­va­ti­ons­kul­tur zu schaf­fen, ist eine Flä­che, die zu jeder Zeit ver­füg­bar ist. Damit wer­den die guten Ergeb­nis­se, die im smart­vil­la­ge ent­ste­hen, direkt in die Kon­zer­ne über­tra­gen. Wei­te­re gute Ergeb­nis­se wer­den fol­gen, denn jetzt ist kei­ne Rei­se nach Mün­chen mehr nötig (auch wenn sie sich trotz­dem lohnt). Zu die­sem Zweck brin­gen wir Arbeits­kul­tur, Design und ein Betrei­ber­mo­dell zusam­men. Für Unter­neh­men, die wirk­lich etwas ver­än­dern wol­len.

 

Wie funktioniert das?

Das „Inhouse smart­vil­la­ge“ ist eine neu­tra­le Flä­che inner­halb des Unter­neh­mens, die wir gemein­sam mit dem Unter­neh­men erschaf­fen. Unse­re Ziel­grup­pe sind die Mit­ar­bei­ter des Unter­neh­mens, die tag­täg­lich das „Inhouse smart­vil­la­ge“ auf­su­chen, um gemein­sam mit ihren Kol­le­gen krea­ti­ve Lösun­gen für die Auf­ga­ben des All­tags suchen. Hier traut man sich, um Ecken zu den­ken und wir machen Inno­va­tio­nen den Weg frei.

Aber ist das alles nicht unglaub­lich teu­er? Nein. Die Flä­chen sind in den meis­ten Fäl­len ja schon da und müs­sen nur kon­so­li­diert wer­den. Und als Bonus oben­drauf kann sogar Geld gespart wer­den, weil die Arbeit viel effek­ti­ver wird, Bud­gets für Off­si­tes gespart wer­den, eine höhe­re Flä­chen­aus­las­tung geschaf­fen wird und die Mit­ar­bei­ter moti­viert wer­den.

 

Wer das nicht glaubt, kann uns ger­ne im smart­vil­la­ge in Mün­chen besu­chen und Inno­va­ti­ons­kul­tur live erle­ben und mit uns über ein „Inhouse smart­vil­la­ge“ spre­chen.